Die Murgasse

Die Murgasse ist die schärfste Gasse Österreichs.
Eine kleine Straße in der Grazer Altstadt, dem größten Einkaufszentrum mit
Fachgeschäften in der Steiermark.
Kompetente, freundliche Fachberatung und guter Branchenmix zeichnen die Murgasse aus. Besonders hervorzuheben sind die Einzelanfertigungen der Meisterbetriebe.

Noch mehr Informationen finden Sie unter www.murgasse.com

Durch die Murgasse führt der Weg vom Hauptplatz zum Kunsthaus. In dieser Gasse und ihrer Umgebung sind zahlreiche Geschäfte verschiedener Branchen ansässig.

Hier finden Sie Bekleidung in jedem Stil, für jeden Anlass und in allen Preiskategorien. Das Gleiche gilt für Uhren und Schmuck und Tischkultur. Auch Feinschmecker, welcher Geschmacksrichtung auch immer, kommen auf ihre Kosten.




 

Optiker, Papierfachgeschäfte, Elektrohändler, Schuster, Fotohändler, Bandagist, Friseure, Kosmetikinstitute und viele andere laden zum Schauen, Kaufen, Genießen und Verwöhnen ein.

Die Murgasse wird 1468 zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Sie dürfte jedoch weitaus älter sein, als Teil des Wegs, der die Römerstrasse am Westrand des Grazer Feldes mit Hartberg und Savaria verband.

Im 18. Jhd. war sie die "volkreichste" Gasse von Graz. Bis 1837 war die Murgasse durch das innere und das äußere Murtor (zwischen den Häusern Nr. 11 und 14 gelegen) verschlossen.




 

Ihr heutiges Gesicht erhielt die Murgasse 1848 als die Franz-Carl-Kettenbrücke erbaut und 1876 als die Pferdetramway errichtet wurde.

Neben Kaufleuten und Handwerkern hatten auch Sporen- und Messerschmiede in der Murgasse und auch der Sporgasse ihren Sitz. Der Name Sporgasse erinnert uns noch heute an die Sporer.

Die Präsentation der Betriebe der Murgasse erfolgt mit freundlicher Genehmigung der jeweiligen Geschäftsleitung.


 

Das Kunsthaus spielt alle Stücke!
959 Leuchtstoffringe bringen den 100. Geburtstag der
Kleinen Zeitung ins richtige Licht.
Mit 813.000 Lesern ist "die Kleine" im Süden Österreichs
die Nummer 1.